Schutz vor chloridinduzierter Korrosion von Stahlbeton

KANN PENETRON DEN EINTRITT VON CHLORIDEN VERHINDERN UND STAHL VOR KORROSION SCHÜTZEN?

Wenn sich Enteisungssalze in einer Lösung befinden, können Chloride in Betonstrukturen geraten und das Stahlgerüst damit schnell zum Rosten bringen. Eine ähnliche Situation besteht in Meeresnähe, wo Meerwasser und natürliche, in der Luft befindliche Chloride auf verstärkten Beton treffen.

VERHINDERT EINTRETEN

Mit dem Auftragen von PENETRON Crystalline Waterproofing auf Betonwände wird der Eintritt von Wasser, Salzlösungen und vielen aggressiven Chemikalien verhindert. Dabei wirkt PENETRON nicht nur als Präventiv-Maßnahme, sondern kann auch die Chloridaktivität in bereits betroffene Strukturen eindämmen und ein weiteres Rosten des Stahls verhindern. PENETRON lässt den Beton die enthaltene Feuchtigkeit „ausatmen“ und verhindert gleichzeitig, dass weitere Lösungen eintreten.

DAUERHAFT

PENETRON formt Kristalle in den Poren und Kapillartrakten des Betons und verhindert so das Eindringen von Wasser. Diese kristalline Wasserabdichtung ist dauerhaft und widerstandsfähig gegenüber Frost und Tau. Die Oberfläche der Struktur wird vor Absplittern, Ausblühungen und anderem Materialaustritt geschützt.

GEFAHR DURCH SALZE

Die Verbindung von Salz und Beton lässt Lösungen entstehen, welche die Struktur durchdringen und Stahlverstärkungen rosten lassen können. Dies kann dort geschehen, wo Salz direkt aufgetragen wird, wie zum Beispiel auf Brückenfahrbahnen, oder indirekt durch Auftragen von Salzen auf angrenzende Betonstrukturen. Sodiumchlorid (gewöhnliches Salz) ist, wenn es trocken ist, stabil und inaktiv. Erst in Verbindung mit Wasser produziert es eine Lösung, die zur elektrolytischen Korrosion von Stahl führt. Die höheren Mengen, die vom rostenden Stahl freigegeben werden, schwächen die Betonstruktur und können zu Rissen führen, die bis zur Oberfläche der Struktur reichen.

IONENGITTER

Ionen sind elektrisch geladene Atome. Ein Kristall Sodiumchlorid enthält die gleiche Anzahl von positiven und negativen Sodium-Ionen. Wenn das Salz trocken ist, befinden sich diese Ionen in einem stabilen Ionen-Gitter. Wassermoleküle werden von diesen Ionen angezogen und liefern die Energie, die dazu führt, dass dieses Gitter aufgebrochen wird. Wenn Salz in Wasser aufgelöst wird, entsteht eine klare Lösung und die Ionen werden aus dem Gitter entfernt. Salz ist nur dann löslich, wenn Wasser die Ionen stärker anzieht als die Ionen einander.

ELEKTROLYTISCHE STAHLKORROSION

Die negativen Chlorid-Ionen in Salzlösungen dringen leicht in Beton ein und werden zu Elektrolyten, die in Verbindung mit Stahl elektrische Zellen bilden. Verstärkungsstangen rosten, wenn sie zur Anode (der positiven Zelle) werden und oxidieren. Dieser Prozess ist davon abhängig, dass der Sauerstoff an der Kathode (aus den Chlorid-Ionen) reduziert wird und Hydroxyl-Ionen produziert, so dass das Korrosionsprodukt – der oxidierte Stahl – vermehrt Eisenhydroxid bildet. Die Chlorid-Ionen bildeten Zellen mit unterschiedlichen Konzentrationen an Sauerstoff und sorgen somit für ein Ungleichgewicht, welches zum rapiden Entstehen von anodischen Bereichen des Stahls führt.

REDUZIERUNG DES ALKALI-SCHUTZES

Die üblicherweise stark alkalische Umgebung einer Betonstruktur schützt die Stahlstruktur. Diese Immunität verringert sich durch das Eindringen von Salzlösungen, welche den hohen pH-Wert senken. Selbst unter hochgradig basischen Bedingungen kann eine ausreichende Konzentration von Chlor-Ionen zu Korrosion führen. Nachdem es zu solchen Bedingungen kommt, beschleunigt die ionische Reduktion in der Struktur das Eindringen von Salz. Daher wird die elektrische Leitfähigkeit des Betons gesteigert, die Korrosionsströme beschleunigt und es der Stahl rostet schneller.

ZUSAMMENFASSUNG

Wenn PENETRON auf feuchten Beton aufgetragen wird, verursachen die Produkte des PENETRON Systems eine katalytische Reaktion und bildet Kristalle, die Risse und Schäden in der Struktur reparieren. Die nicht löslichen Kristalle sind klein genug, um zu verhindern, dass kein Wasser in die Struktur eindringen kann.